Leistungen im Utspann

Mobile Menschen mit mittelschwerer bis schwerer Demenz finden im "Utspann" ein liebevolles Zuhause mit professioneller Pflege und Betreuung.

Soziale Betreuung und regelmäßige Aktivitäten

Die Tagesstruktur wird geprägt von den individuellen Aufsteh- und Bettgehzeiten, der Körperpflege, dem An- und Auskleiden, den Essenszeiten, der Medikamentengabe, den Toilettengängen und den Angeboten der sozialen und ergotherapeutischen Betreuung. Unabhängig von der Notwendigkeit geplanter Abläufe, stehen die individuellen Bedürfnisse unserer demenzkranken Bewohnerinnen und Bewohner im Vordergrund. Ihre persönlichen Gewohnheiten, Vorlieben und Abneigungen werden in die tägliche Lebensgestaltung einbezogen.

Für die Bewohnerinnen und Bewohner wurde in normaler, wohnlicher Atmosphäre eine Lebenswelt geschaffen, in der sie, entsprechend ihrer Möglichkeiten, ihr eigenes Leben gestalten können. Sie sollen das Gefühl haben, eigene Entscheidungen fällen zu können. Sie gestalten - ähnlich ihrer früheren Gewohnheiten entsprechend, die Tagestätigkeiten im Rahmen ihrer Möglichkeiten selbst. Sie stehen morgens auf, wenn sie ausgeschlafen haben und gehen abends zu Bett, wenn sie müde sind. Entsprechend ihrer Fähigkeiten und Neigungen nehmen sie an den Angeboten der sozialen Betreuung teil. Mit gezielten Reizen regen wir unsere Bewohnerinnen und Bewohner an, vermeiden jedoch sie zu überfluten. Sie werden gefördert, aber nicht überfordert. Sie sind in Kontakte eingebunden, haben aber dabei auch ausreichende Rückzugsmöglichkeiten.

Ergotherapeutische Betreuung

"Den Menschen dort abholen , wo er gerade ist mit dem Ziel der Teilhabe am alltäglichen Geschehen."

Dies ist das Motto der Ergotherapie.
Die hausinternen Behandlungseinheiten finden im Rahmen von Einzel- und Gruppentherapien statt.
Regelmäßig erfolgen verschiedenste Therapiesequenzen, die sowohl den Bereich der Motorik, als auch den Bereich der Hirnleistung anregen.
Dabei geht es darum, vorhandene Ressourcen aktiv zu nutzen und diese so lange wie möglich zu erhalten.
Während der Einheiten gibt es feste Anfangs- und Abschlussrituale, die für eine gewisse Struktur sorgen und so den Bewohnern Sicherheit vermitteln.
Auch die korrekte Handlungsplanung und deren Ausführung spielen eine wichtige Rolle in den Behandlungseinheiten.
Es finden abwechslungsreiche Behandlungseinheiten statt, die auch die Interaktion der Bewohner untereinander anregen. Auf diese Weise wird ein "Wir-Gefühl" erreicht.
Im Bereich der Freizeitgestaltung fließen ergotherapeutische Aspekte mit ein, um gegebenenfalls das Umfeld der Bewohner zu adaptieren. Damit soll für die einzelnen Bewohner  eine Verbesserung der Lebensqualität gewährleistet werden.
Auch Gangschulungen und Trainingseinheiten mit dem Rollator und anderen Hilfsmitteln finden im Rahmen der ergotherapeutischen Behandlung einen Platz.

Unsere zwei- und vierbeinigen Helfer

Eine weitere therapeutische Säule bei der Betreuung demenzkranker Menschen bildet der Einsatz von Tieren. Wenn die Persönlichkeit „versinkt“ brauchen wir besondere Wege, um mit Demenzkranken in Kontakt zu kommen. Häufig sind Tiere diese Türöffner zu der versunkenen Welt von Menschen mit Demenz.

Es gibt zahlreiche Studien über die Beziehungen zwischen Mensch und Tier und deren Auswirkungen auf den Menschen. Tiere sind wichtig für Menschen, weil sie die Verbindung zwischen Kopf, Bauch, Herz und Gefühl herstellen. Ihre Einflüsse wirken sich nachweislich positiv auf die Gesundheit und das Wohlbefinden aus.

Wir hatten das Glück, uns in eine Hunderasse zu verlieben, die sich für die Arbeit mit Demenzkranken hervorragend eignet, weil diese Hunde ein so ausgeglichenes, nervenstarkes und aggressionsfreies Verhalten haben, dabei sehr intelligent, gelehrsam und leicht zu erziehen sind. Ihr äußeres Erscheinungsbild mit dem kuscheligen Fell, lässt sie nicht nur gutmütig aussehen, sie sind es auch.

Unser Therapiebegleithund heißt Henry, er ist ein Golden Retriever und alle lieben ihn.

Außerdem gibt es drei Katzen: Die hauseigene verschmuste Bauernhofkatze Maxima  und die zugelaufene Victoria  mit ihrem Sohn Alexander. 

Hund und Katzen verstehen sich prächtig. Sie strahlen eine bemerkenswerte Ruhe aus und sie haben einen wunderbaren Einfluss auf das Wohlbefinden unserer Bewohnerinnen und Bewohner.

Seit Sommer 2017 lebt auch ein Hahn mit seinen drei Damen bei uns. Es ist zu niedlich sie beim scharren und picken zu beobachten. 

Ernährung

Auf eine gesunde, vielseitige und ausgewogene Ernährung wird sehr viel Wert gelegt. Die hauswirtschaftlichen Fachkräfte versorgen die Bewohnerinnen und Bewohner täglich mit bis zu sieben Mahlzeiten:

Frühstück - Zwischenmahlzeit - Mittagessen - Kaffee und Kuchen - Abendessen - Spätmahlzeit - bei Bedarf Nachtmahlzeit.

Im Angebot sind:

  • Frisch zubereitete, ausgewogene, vollwertige Mahlzeiten
    nach den Regeln der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung).
    Hier: Essen und Trinken bei Demenz, Diabetes, Essen und Trinken bei Kau- und Schluckstörungen
  • Regionale und saisonale Gerichte
  • Fingerfood
  • Selbst gebackenes Brot
  • Selbst gebackene Kuchen
  • Selbst hergestellte hochkalorische Kost
  • Farbenfrohe Softdrinks
  • Alternative Gerichte bei Allergien oder Abneigungen
  • Wunschessen

 

Ausstattung

Alle Zimmer haben die gleiche hochwertige Ausstattung:

  • Pflegebett mit Pflegenachttisch
  • Kleiderschrank
  • Positiv wirkendes Farbkonzept für
    Wandfarbe, Gardinen, Kissen, Bettwäsche, Handtücher
  • Gardinen, Kissen, Bettwäsche, Handtücher werden gestellt
  • Die Zimmer sollen mit eigenen Möbeln, Wohn-Accessoires, 
    Bildern und persönlichen Gegenständen gestaltet werden

Prosa / Gedichte

Wir informieren Sie gern und beantworten Ihre Fragen

Rufen Sie uns an: Montag – Freitag zwischen 10.00 bis 16.00 Uhr sind wir für Sie da und nehmen uns Zeit für Sie.

Dem Leben nicht mehr Tage geben, sondern den Tagen mehr Leben geben.